Der BIM Kongress Deutschland
14. November 2016 Gesellschaftshaus Palmengarten, Frankfurt a.M.

BIM bietet mehr Effektivität und Effizienz in der Planung. Für kleine Teams an einem Standort, aber auch für große Teams an verschiedenen Standorten.

Building Information Modeling (kurz BIM) hält mehr und mehr Einzug in Büros der Bauwirtschaft. Aber was genau steckt hinter BIM? Ist BIM nur ein Trend oder zukunftsträchtige Technologie, an der man nicht mehr vorbeikommt?

Viele Fragen – viele Antworten

Wo fängt BIM an – wo hört BIM auf? Rentiert sich BIM auch für kleine oder mittlere Büros? Was bedeutet BIM für die Bürostruktur bzw. für die Organisation eines Büros? Welche Auswirkungen hat BIM auf Honorarberechnung, Haftung und Urheberrecht? Welche Investitionen in Hard- und Software oder Schulungen kommen im Rahmen der Implementierung von BIM auf uns zu? OPEN BIM – kann mit intelligentem Datenaustausch die Zusammenarbeit der Planungspartner wirklich verbessert werden?

Diesen und vielen anderen Fragen ging der BIM Kongress Deutschland – organisiert von GRAPHISOFT – am 14. November in Frankfurt nach. Die ganztägige Vortragsveranstaltung richtete sich an Architekten und Ingenieure und informierte über die Chancen, aber auch über mögliche Schwierigkeiten und Risiken im Zusammenhang mit der neuen Planungsmethode. Dabei stand nicht die Technologie, sondern vielmehr die praktische Umsetzung im Vordergrund. Kleine, mittlere und große Büros berichteten über ihre Erfahrungen und boten praxisnahe Einblicke, wie BIM im Tagesgeschäft funktioniert.

Eine begleitende Ausstellung verschiedener Softwarepartner, die über ihre Lösungen informieren, rundete das Programm ab.

Übrigens:
Der BIM Kongress Deutschland 2016 wird von den Architektenkammern als Fortbildungsveranstaltung anerkannt.
Weitere Informationen »

 

Rückblick auf den BIM Kongress Deutschland 2015 »

Rückblick auf den BIM Kongress Österreich 2014 »